SUSANNE KAUTZ

Ewig wird der Muschel die Schönheit ihres Werkes unbekannt bleiben. Dieser Satz Paul Valérys enthält das Paradox seiner Weltansicht: Nur die Muschel >weiß<, wie sie ihr Gehäuse macht, und nur sie findet die Geborgenheit im Zentrum seiner Zweckmäßigkeit; aber der Glanz dessen, was sie um sich absondert bleibt ihr im Dunkel – der Genuß des Werkes erfordert den exzentrischen Betrachter, den, der es selbst nicht gewesen ist, den Fremden aus der Welt der Nichtmuscheln.

(Hans Blumenberg)

DISSERTATION

Die Wirklichkeitswelt der Stadt als artifizielle Konstruktion. 

Ein Versuch, das Entstehen von Wirklichkeit innerhalb von Stadtsysthemen zu beschreiben.